Diese Saison sind sechs Kanupolo-Spieler der Wassersportfreunde Liblar 1960 e.V. im NRW-Kader aufgestellt.

WSF_Kader_Gruppe_alle_2016
2016 im NRW-Kader (hinten, von links nach rechts): Tobias Ludwig (U21), Matthias Hecker (Jugend), Kai Hachenburg (Jugend), Viktor May (Jugend)(vorne): Henning May (Schüler)

In der Spielklasse U21 sind aufgestellt Tobias Ludwig und Svante May. Für die Jugend werden Viktor May, Matthias Hecker und Kai Hachenburg spielen. Henning May spielt ist in der Schüler-Klasse aufgestellt.

________________

Tobias Ludwig
Tobias Ludwig

_______________________

Tobias Ludwig spielt aktiv seit 2011 Kanupolo und derzeit in der Spielklasse U21. Warum der Student seinen Sport liebt, ist klar: „Kanupolo ist ein Teamsport, ziemlich fordernd, jedes Training eine Herausforderung und macht zudem richtig Spaß. Man hat das Gefühl, dass im Kanupolo die Welt noch in Ordnung ist. Man zeltet zusammen, man hat eine gute Gemeinschaft und es geht halt wirklich nur um den Sport und das gefällt mir.“ Die Aufstellung im Landeskader ist für den Erftstädter nichts Neues, durfte er doch schon zwei Saisons Nordrhein-Westfalen im bundesweiten Vergleich vertreten. Dieses Jahr wird er erstmals in der Herren U21-Klasse antreten. „Ein weiterer Schritt in meiner Kanupololaufbahn.“, bewertet der Sportler seine Beteiligung. Der Liblarer studiert an der Technischen Hochschule Köln Maschinenbau. Erste internationale Erfahrung konnte der 18-Jährige in seinem Abiturjahr erlangen, als er in Neuseeland mit seiner Mannschaft bei der Schulmeisterschaft den ersten Platz holte.

Svante May
Svante May

 

_________________

_________________

_______________

Svante May spielt seit 2011 den Leistungssport Kanupolo. Dieses Jahr ist der 17-Jährige im NRW-Kader in der Spielklasse Herren U21 aufgestellt. Sein Land im bundesweiten Vergleich vertreten darf er die fünfte Saison in Folge. Etwas, das den Kanupolospieler sehr stolz macht und für ihn eine besondere Ehre bedeutet. Der Liblarer spielte jeweils mehrere Jahre über Fußball, Handball und widmete sich der Leichtathletik, bevor er sich ausschließlich dem Kanupolosport zuwandte, da „Bälle und Wasser schon immer mein Ding waren“. 2014 spielte der 17-Jährige mangels einer WSF Liblar-Jugendmannschaft für den KRM Essen, hatte aber im Folgejahr die Möglichkeit, wieder für den Liblarer Verein ins Rennen zu gehen. Diese Saison ist er sowohl Teil der U21- also auch der Herren-Mannschaft, mit der er erfolgreich auf Bundesligaebene antritt.

_____________

Viktor May
Viktor May

__________________

 

Viktor May spielt seit 2012 Kanupolo. Drei Jahre verstärkte er das Schülerteam, bevor er 2015 in die Jugendklasse wechselte. Beim NRW-Cup in Duisburg-Wedau gewann er dieses Jahr mit seiner Mannschaft den Meistertitel. Und auch beim 45. Internationalen Deutschland-Cup in Essen holte seine Mannschaft den ersten Platz. 2014 war der 16-Jährige erstmals als Schüler im NRW-Kader aufgestellt, dieses Jahr spielt er in der Jugendklasse. Er sei stolz darauf und empfinde es als besondere Ehre, dabei zu sein. „Es bestätigt mein Training, das ich all die Jahre durchgezogen habe.“, äußert sich der aktive Sportler, der in der Vergangenheit mit Freude Tennis, Leichtathletik und Schwimmen betrieb. Auf die Frage, was ihm an Kanupolo besonders gefalle, erklärt er: „Erstens, dass es ein Ballsport ist und zweitens, dass es mich sehr fordert. Also, man muss viel arbeiten.“

Matthias Hecker
Matthias Hecker

______________

_____________

________________

_________________

Matthias Hecker spielte fünf Jahre Hockey und schwamm, bevor er sich 2013 dem Kanupolo zuwandte. Zwei Jahre verstärkte er das Schülerteam des WSF Liblar, bis er 2015 in die nächsthöhere Spielklasse wechselte. Der 15-Jährige ist das zweite Mal im NRW-Kader aufgestellt, was er als eine Bestätigung für das lange Wintertraining wertet. Dazu meint er: „Ich bin stolz darauf, dass ich zu den Top 10 in NRW gehöre.“ Seine Faszination für die Randsportart rühre daher, dass es ein Teamsport und dazu noch ein sehr schneller Sport sei, erklärt der Sportler. Sein Können konnte er diese Saison schon beim 45. Internationalen Deutschland-Cup in Essen unter Beweis stellen, als er mit seiner Mannschaft in der Jugendklasse den ersten Platz gewann, sowie beim NRW-Cup in Duisburg-Wedau, als seine Mannschaft den NRW-Meistertitel errang. Seine Erwartungen für den weiteren Verlauf der Saison sind hoch gesteckt:  „Ich erwarte, dass wir die Deutschen Meisterschaften gewinnen.“

Kai Hachenburg
Kai Hachenburg

________________

________________

Kai Hachenburg spielt seit 2012 Kanupolo. Vor seinem Einstieg in den Kanupolosport spielte der 15-Jährige über zwei Jahre Handball, ein Jahr Tischtennis und neun Jahre Tennis, sowie Fußball. Ab 2013 verstärkte er das Schülerteam des WSF Liblar, seit 2015 spielt er in der Jugendmannschaft. Seit 2013 nimmt der Sportler an den Deutschen Meisterschaften teil und errang in diesem Jahr mit seinem Team den ersten Platz beim 45. Internationalen Deutschland-Cup in Essen, sowie den NRW-Meistertitel beim NRW-Cup in Duisburg-Wedau. Das dritte Jahr in Folge vertritt der Erftstädter sein Bundesland im NRW-Kader. „Mich fasziniert die Härte, dass es eine Ballsportart ist und das Wasser.“, äußert er sich über seinen Sport „Deshalb ist es der perfekte Sport.“ Die Aufstellung im Kader bedeutet ihm sehr viel, denn: „Man weiß dann halt, dass man zu den Besseren in seinem Alter gehört und da wird man gesichtet für die Nationalmannschaft.“

Henning May
Henning May

__________________

______________

___________

_______

Henning May ist dieses Jahr das erste Mal im Landeskader aufgestellt. Es sei etwas Besonderes für ihn, aufgestellt zu sein, äußert sich der Sportler zu der Entwicklung. „Nur die besten Zehn kommen da rein und ich bin ein Teil davon.“ Seit 2014 spielt der 11-Jährige für den WSF Liblar Kanupolo und nahm die letzten zwei Jahre mit viel Freude an den Deutschen Meisterschaften teil. 2016 landete er mit seiner Mannschaft auf dem zweiten Platz beim NRW-Cup in Duisburg-Wedau. Seine Einstellung zum Sport ist klar: „Der Kampf, die Anstrengung und die Nähe zum Wasser faszinieren mich.“